About "EAT": Rezept für cucina.AMORE & fantasia by LL "crostatine della nonna ai mirtilli selvatici & limone" - Pies gefüllt mit Heidelbeeren & Zitronen

Ich gebe es zu, dass Opulentes mich schon immer magisch angezogen hat. Ich liebe altes Geschirr, Vintage-Silberbesteck mit filigranem Muster und natürlich jede Menge frische Blumen. Die Dessertgabeln im Bild oben neben dem Gebäck bedeuten mir übrigens sehr viel, denn sie stammen aus der Aussteuer meiner Mama. Jedes einzelne Stück ist für mich ein wertvolles Schmuckstück, die fast täglich zum Einsatz kommen :) und zugleich meine Vintage-Kommoden zieren :). Mein Mann Andreas sagt immer, dass wir mit dem ganzen Geschirr, Besteck, Etagèren und Gläser ein kleines & feines Vintage-Konditorei-Café eröffnen könnten ;). Wir würden natürlich in unserem Fall eine "Pasticceria italiana"  betreiben, denn in jedes einzelne Stück Kuchen backe ich leidenschaftlich ein bisschen italienische Erinnerungen rein, auch wenn die Süsswaren nicht immer unbedingt traditionelle italienische "Dolci"  Klassiker sind. Gerne wandle ich die Rezepte, wie auch beim Kochen um, so wie ich sie liebe. Denn Hand aufs Herz: unsere Wurzeln sind tief in uns geprägt - ob wir es wollen oder nicht. Zum Glück, oder?! Das nenne ich einfach backen (und kochen) mit einer persönlichen Note!

 

In der "Pasticceria"  würde Andreas bestimmt köstlichen Espresso, Cappuccino & Co. servieren, er ist ja ein Espresso-Meister, mein liebenswürdiger Mr. LL-lovely!  Und meine liebe Mama CarmeLINA wäre natürlich auch dabei, sie hilft ja immer wo sie kann mit. Wir sind sozusagen ein Dream Team 🖤 namens cucina.AMORE & fantasia!

Vorletztes Jahr, als Andreas & ich in Brighton und in London waren, haben wir einige tolle Tearooms  entdeckt, die uns sehr inspiriert haben. Speziell in eine kleine hübsche Teestube haben wir uns damals verliebt 🖤... aber leider wissen wir nicht mehr wie sie heisst. Ich weiss nur, dass die Torten, Cupcakes & Co. in den filigranen alten Vitrinen köstlich waren und dass der VINTAGE-Stil sehr ähnlich wie bei uns Zuhause war :) . Wir haben einige gemütliche "Teatime" Stunden in englischen Tearooms verbracht. So lovely!

 

Ja richtig :), die Idee für den Titel meines Backbuches "lovely" wurde damals in England geboren :). Im Buch habe ich für die Zelebration eines "Teatimes" ein paar Seiten mit Rezepten gefüllt. Eine "VINTAGE-TEAPARTY" mit Köstlichkeiten für eine mehrstöckige Etagère, so wie es in England Tradition ist. Zwischen den Seiten 146 bis 155 findest Du ein paar meiner persönlich interpretierten Rezepte für:

"Teabread mit Früchten & Honig, Scones mit clotted Cream, Sandwiches mit Lachs & Gurke, Lemon-Curd-Cookies und Caramel-Cupcakes in DIY-Papierbechern".

Das Bild (unten) mit dem Lüster ist übrigens (noch) nicht unser Café :), sondern eine weitere Location, die mich zutiefst inspiriert. Ich war gestern mit einer lieben Freundin im Restaurant Kornhauskeller Mittagessen (das Essen war absolut köstlich!) und diese Atmosphäre hat meinen kreativen Gedanken erneut Flügel verliehen. Das Lokal ist in der wunderschönen Berner Altstadt. Das Kornhaus ist ein ehemaliger Kornspeicher und wurde 1711 - 1715 erbaut. SEHR Vintage 🖤.

Als ich dann nachmittags wieder Zuhause war packte mich die gefühlte Inspiration im Kornhauskeller mit dem mystischen Licht, mit den vielen schönen opulenten Lüster und die überall elegante Dunkelheit des Holzes so sehr, dass ich köstliche "crostatine della nonna" gebacken habe. Solche Momente sind meine Lieblingsmomente, wenn sich die Kreativität spontan mit tiefstem Gefühl anmeldet. Meine Gedanken weilten plötzlich in einem Mix zwischen der Vergangenheit bei der "nonna" (Oma) in Italien, im Traum der eigenen "Pasticceria" und zwischen dem Erlebten ein paar Stunde vorher im Kornhauskeller. Aus dieser interessanten Gefühls-Mischung sind nach dem Backen anschliessend meine Bilder entstanden. Und die Krönung: ich hatte frische Schnittblumen in der Vase zu stehen und zu meinem Glück sogar Anemonen in der intensiven Farbe Fuchsia. Diese Blumen haben meine Fotos fast in ein Gemälde transformiert. Ich LIEBE Blumen! Und ich liebe das Leben, die Kreativität, welche wie Wellen kommt und geht ... immer ein bisschen anders, nämlich so wie mein Kopf fühlt und die Gedanken schweben ... 


Und wenn Du Lust hast meine nostalgischen Gefühle ein Stück weit nachzufühlen :) kannst Du sie mit einer grossen Portion Fantasie mit mir zusammen erleben. Dazu lade ich Dich ein meine "crostatine della nonna" nachzubacken. Ich verspreche Dir, dass Dich der intensive Geschmack von "limoni"  (Zitronen) einen Moment lang in meine Heimat in Süditalien versetzen wird ... dort wo die warme Sommersonne oft scheint. 

Rezept

 

"crostatine della nonna ai mirtilli selvatici & limone"

 

Für 3 crostatine (Formen mit einem Durchmesser von je ca. 10 cm)

(natürlich kannst Du die Mengen verdoppeln :) ! Ich persönlich backe und probiere fast täglich etwas Neues aus und deshalb verarbeite ich für 2-3 Personen gerne kleinere Mengen)

Für den Teig

160 g Mehl + ggf. etwas mehr

1 Prise Salz

1 EL brauner Zucker

85 g kalte Butter, in Stücken

60 ml kaltes Wasser

 

Für die Füllung

250 g Heidelbeeren (TK)

1 Bio-Zitrone, in kleinen Stücken 

3 EL brauner Zucker

1 Pck. Vanillezucker

1 EL Zitronensaft

2 EL Lieblingsmarmelade  (ich habe selbstgemachtes Rosengelée verwendet)

1-2 EL Speisestärke

3 TL Lieblingsmarmelade, z.B. wieder Rosengelée

 

Ausserdem

Butter für die Formen, Mehl zum Verarbeiten, 1 Eigelb zum Bestreichen (mit dem Eigelb wird die Kruste stark glänzen und die crostatine bekommen nach dem backen eine schöne knackige goldbraune Farbe)

so wird's gemacht

 

Für den Teig Mehl, Salz, Zucker und Butter mit den Händen krümelig reiben. Wasser nach und nach zugeben und alles rasch zu einem Teig verkneten. Wenn der Teig zu klebrig ist, ein wenig mehr Mehl zufügen. Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und min. 1 Std. im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Heidelbeeren in einen Topf geben. Zitrone waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. Beides mit Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft vermischen und ca. 30 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln lassen. Anschliessend vom Herd nehmen und abkühlen lassen (der Früchtekompott darf für die Weiterverarbeitung nicht warm sein!). Speisestärke und Marmelade darunter mischen.

 

Die Formen einfetten. Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ca. 1/4 davon kühl beiseitestellen, um daraus später die Gitter oder sonstige Verzierungen für die Pies zu formen. Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen. Je nach Grösse der Formen mithilfe eines Schälchens oder mit einem Glas Kreise, die etwas grösser als die Formen sind, ausstechen und die Formen damit auskleiden. Teigböden mit je 1 TL Lieblingsmarmelade sorgfältig bestreichen, dann die Füllung daraufgeben.

 

Teig für die Gitter ausrollen, in Streifen schneiden und diese gitterförmig ineinander geflochten auf die Pies legen. Oder statt Gitter Teig rund ausrollen und mit einer kleinen Kekseform, z.B. Herz, Verzierungen ausstechen. Die Ränder dabei etwas unter den Pieboden klemmen und mit etwas Wasser bestreichen. Pies ca. 15 Minuten nochmals kühl stellen. Anschliessend Eigelb verquirlen und mit einem Backpinsel die Gitter & Co. bestreichen. 

 

Den Backofen auf 225 °C vorheizen. Die Pies auf der unteren Schiene ca. 15 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 180 °C reduzieren und ca.  weitere 25 Minuten backen. Sollten die Pies zu dunkel werden, einfach mit Alufolie abdecken.

 

Herausnehmen, auskühlen lassen und sorgfältig aus den Formen lösen. 

 

Mein Tipp

Die "crostatine della nonna" schmecken mir persönlich lauwarm am besten. Dazu serviere ich gerne eine Kugel Eis, z.B. Vanille!

Wenn Du ein Pie-Fan bist :) findest Du übrigens in meinem Backbuch ein weiteres Rezept. Ich habe für das "lovely Picnic"  unter der Frühlingssonne köstliche "Johannisbeer-Rhabarber-Pies" mit frischen Früchten kreiert. Die Pies sind köstlich, mit oder ohne Picknick ;). Und wenn wir schon beim Thema Picknick sind: wenn ein Buch zusammengestellt wird gibt es immer wieder Bildmaterial und etliche Rezepte, welche leider nicht berücksichtigt werden können ... denn ein Buch hat begrenzte Seiten zur Verfügung. Für mein "lovely Picnic"  ist damals neben den Johannisbeer-Pies und die "Sausage Rolls"  noch ein weiteres Rezept entstanden, welches leider nicht veröffentlicht wurde. Ich suche die Bilder und das Rezept in meinem Archiv heraus und überlege mir ob es eventuell hier beim nächsten Post passt, ok! Das Thema Frühlings-Picknick wird garantiert passen, denn bald ist es März  🖤 und ich liebe Picknicks, ihr etwa auch?

 

Nun geniesse vorerst das heutige Rezept für meine crostatine, welche wieder für  cucina.AMORE & fantasia  entstanden sind :).

 

Ich freue mich, dass Du mir hier oder auch auf Instagram folgst. Schön, dass es Dich gibt :).

CIAO e un bacio a tutti!
AnnaLISA - LISA LIBELLE

 

cucina.AMORE & fantasia

b y   🖤   LISA  LIBELLE

 

DOLCE Vita zum Nachkochen!

EAT.feel & SMILE - ESSEN.FÜHLEN.LÄCHELN - das alles macht glücklich!

Hinweise zur Kommentarabonnements und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0